Fragen & Antworten / FAQ

ZU DEN STOFFEN:

Warum gibt es bei Colorcircus keine glänzenden Futterstoffe? Wir haben uns ganz bewusst für matte, natürliche Qualitäten in Baumwolle und Mischungen mit hohem Baumwollanteil entschieden, die zum überwiegenden Teil auch in der Konfektion verwendet werden. Diese Stoffe haben einen angenehmen Griff und wirken nicht künstlich; kein Glanz verfälscht das Farbbild. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass sich die Stoffe nicht elekrtisch aufladen und die Haare nicht "fliegen". Durch die matte Oberfläche haften die ColorFlag-Beratungstücher von ganz alleine aufeinander. Das Auflegen und Abnehmen der Tücher kann in Ruhe erfolgen. Eine zusätzliche Fixierung ist kaum erforderlich.

Warum gibt es die ColorFlag-Beratungstücher nur gesäumt? Dem hochwertigen Material entspricht die sorgfältige Verarbeitung: allseitig gesäumt mit farblich abgepassten Garnen und fest eingenähter Farbnummer. Jedes ColorFlag-Tuch wird Sie als langfristige Anschaffung durch viele Beratungsjahre und bei häufigen Einsätzen in guter Form begleiten. Das ist das Handwerkzeug, an dem Sie als BeraterIn lange Ihre Freude haben werden - und selbstverständlich Ihre Beratungskunden auch.

Warum werden für die Stofffarbfächer keine glänzenden Futterstoffe verwendet? Wir setzen für alle Farbfächer aus Stoff dieselben Qualitäten ein wie für unsere Beratungstücher. So stimmen die Farben harmonisch überein. Auch bei diesen Produkten ist es von großem Vorteil, dass sie "echter" Konfektion entsprechen und natürlich wirken.

 

ZU DEN COLORPOCKET-FARBFÄCHERN:

Warum hat der "dunkle Winter" auch Gold in der Farbskala? Nicht nur der ColorPocket "Winter/Priorität dunkel" unterscheidet sich im Detail vom "Winter" nach den klassischen vier Grundjahreszeiten. Es handelt sich hierbei nicht um beliebige Farbfestlegungen, sondern um international anerkannte Standards. Die Farbbilder des 4 x 3-Jahreszeiten-Systems (bei uns "Basic+") basieren auf einer stärker ausdifferenzierten Unterteilung, die seit den 60er Jahren weltweit geschult und als Beratungsgrundlage eingesetzt wird. Mehr dazu eröffnet sich, wenn man die entsprechenden Artikelseiten zu den verschiedenen Systemen vergleicht. 

Warum gibt es so viele verschiedene Farbsortierungen? Ganz einfach: Weil es diese vielen (und noch weitaus mehr) Farbberatungsansätze gibt! Jedes System hat sich bewährt, ist in sich schlüssig aufgebaut und führt zu einem typgerechten Ergebnis. Es lohnt sich durchaus, über den Tellerrand der eigenen Farbberatungsgrenzen einmal neugierig hinaus zu schauen und Vorbehalte zu überwinden. Es gibt so viel zu entdecken!